Ölstand messen – einfach erklärt!

Wer mit zu wenig Öl unterwegs ist, schadet dem Motor seines Fahrzeugs – im schlimmsten Fall bis zum Totalschaden. Eine regelmäßige Überprüfung des Ölstands spart Kosten und Ärger. Unsere einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie Sie den Ölstand garantiert unter Kontrolle haben.

Zuerst fahren, dann messen – so die einfache Faustregel. Denn erst wenn der Motor warmgelaufen ist und wenn das Fahrzeug auf ebener Straße parkt, ist die Anzeige zuverlässig. Ist Ihr Bordcomputer mit einer Ölstandsanzeige ausgestattet, können Sie diese nach einer Wartezeit von fünf Minuten ganz einfach ablesen. Doch auch ohne elektronische Helferlein klappt die Ölstand-Kontrolle ganz einfach.

  1. Öffnen Sie die Motorhaube über den Entriegelungshebel und fixieren Sie diese mit der vorgesehenen Stange.
  2. Warten Sie kurz ab, sodass das warme Öl in die Wanne läuft und sich dort sammeln kann.
  3. Ziehen Sie den Peilstab heraus und trocknen Sie ihn mit einem sauberen Tuch.
  4. Stecken Sie den Peilstab nun bis zum ringförmigen Griff in die Öffnung.
  5. Nach dem erneuten Herausziehen können Sie nun prüfen, bis zu welcher Höhe das Motoröl reicht.
  6. Befindet sich der Ölstand unter der Markierung, können Sie über den Verschlussdeckel das fehlende Motoröl auffüllen.

 

Aber Vorsicht! Achten Sie dabei auf das passende Motoröl für Ihr Fahrzeug. Denn nur die vom Hersteller für Ihr Fahrzeug festgelegten Motoröl-Spezifikationen sorgen für eine sichere Weiterfahrt. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie Ihren Renault Partner – so sind sie garantiert sorgenfrei unterwegs.